Über mich und meine Musik

Bei meinem ersten Interview habe ich den Namen meines Programms, "kopflos", so erklärt:

"Um meinen Gefühlen beim Singen freien Lauf lassen zu können, muss ich den Kopf ausschalten."

Dieses Zitat verdeutlicht den Sinn in diesem Namen, der inzwischen zur Marke geworden ist und auf den ich durch eine Zeile in meinem ersten Lied "Nimm mich an die Hand" gekommen bin. 

Musik zu machen heißt für mich loszulassen und mich der Musik hinzugeben. Dann versinke ich in meinen Liedern. Komm doch mal mit!


Meine Musik

Seit Dezember 2014 schreibe ich meine eigenen Lieder im Stil von "kopflos". Einer meiner ersten Zuhörer meinte dazu:

"Deine Lieder klingen wie vertonte Gedichte."

Ich finde, das trifft es recht gut. Die Texte erzählen von unterschiedlichsten Geschichten und laden zum Zuhören ein. Dabei sind Charme, Ironie und Gefühl die drei wichtigsten Zutaten.


Die Lieder sind zudem immer sehr melodiös, was zeigt, dass ich lieber singe als spreche. Ich begleite mich selbst auf der Gitarre, am Klavier oder nutze einen Loop: ein Gerät, mit dem ich mich auf der Bühne live aufnehmen kann, sodass ich mit mir selbst mehrstimmig singen kann.


Womit lässt sich meine Musik vergleichen?

Vergleiche fallen mir schwer... - also hört lieber selbst rein! Ich bin gespannt auf euren Kommentar.

Hörproben gibt es auf Anfrage als mp3 oder in den YouTube-Videos. Die erste CD habe ich im November 2016 veröffentlicht.